Martin Hickmann

DSCF2395Martin Hickmann ist ursprünglich gelernter Bildhauer. Nach seiner Ausbildung arbeitete er zunächst als Ton- und Lichttechniker an festen Häusern und war später freiberuflich tätig. Dies brachte ihn zu zahlreichen Zusammenarbeiten mit internationalen Produktionen sowie zu Engagements für Film- und Fernsehen.

Noch während seines Studiums der Bühnen- und Kostümgestaltung, Film- und Ausstellungsarchitektur an der Universität Mozarteum Salzburg, gestaltet er neben dem Ausstellungsdesign für faceless part I + II (Museumsquartier, Wien / Mediamatic, Amsterdam. Kurator: Bogomir Doringer) die Bühnenbilder für Der weiße Wolf (Regie: Karin Drechsel) und Waisen (Regie: Heike Frank) im Theater im Kunstquartier sowie in Romeo und Julia rebooted (Regie: Valentin Werner) in der ARGEkultur. 2015 war Martin Hickmann als Bühnenbildassistent für die Produktion Arabella (Regie: Tatjana Gürbaca, Bühne: Henrik Ahr) an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf tätig.

The Rape of Lucretia (Regie: Hermann Keckeis) im Jänner 2016 war Martin Hickmanns erste Opernproduktion im Großen Studio des Mozarteum Salzburg, im Juni 2016 war dort mit Dialogues des Carmélites (Regie: Karoline Gruber) ein weiteres Bühnenbild von ihm zu sehen. Für eine weitere Zusammenarbeit mit Bogomir Doringer konzipierte er im Juli 2016 die Architektur für die Ausstellung Ajnhajtclub im Wiener MQ.